Skip to main content

Datenseiten

On-Demand-Datenzugriff

Bei der Case-Bearbeitung ist es häufig erforderlich, auf Daten zuzugreifen, die aus anderen Anwendungen oder Systemen stammen. Indem die Genauigkeit der bezogenen Daten sichergestellt wird, lässt sich die Wahrscheinlichkeit von Fehlern – und unerwünschten Ergebnissen – für Cases ganz erheblich reduzieren. In Pega-Plattform-Anwendungen ruft eine Datenseite Daten aus einer angegebenen Datenquelle ab und speichert diese Daten im Arbeitsspeicher zwischen. Eine Datenseite verwaltet die Integration in die Datenquelle und trennt dabei Business-Prozesse von allen Integrationsdetails. Aufgrund dieser Trennung können Anwendungsentwickler bezogene Daten in einer Anwendung verwenden, ohne die Datenquelle und die Verbindungsdetails zu kennen.

on-demand-data-gif

Im Gegensatz zu den meisten in der Pega-Plattform verwendeten Seiten versuchen Anwendungen nur dann die Inhalte einer Datenseite zu befüllen, wenn auf die Seite zugegriffen wird, und nicht durch eine explizite Aktion. Aufgrund des On-Demand-Charakters des Datenseiteninhalts werden Datenseiten als eine Art deklarative Regel betrachtet. Die Pega-Plattform stellt dem Namen einer Datenseite automatisch die Zeichen D_ voran, um die Seite von anderen Seiten im Arbeitsspeicher zu unterscheiden.

Hinweis: In Pega-Plattform-Versionen vor 7.1 erstellte Datenseiten beginnen mit Declare_ anstelle von D_.

Klicken Sie auf die Pluszeichen (+) in der folgenden Abbildung, um sich anzusehen, wie die Pega-Plattform die Inhalte einer Datenseite befüllt.

Prüfen Sie mit der folgenden Interaktion Ihr Wissen.

Definition der Datenseite

In Dev Studio können Sie Datenseiten erstellen. Beim Erstellen einer Datenseite müssen Entwickler die folgenden vier wichtigen Angaben machen.

  1. Struktur des Seiteninhalts.
  2. Der durch den Inhalt der Datenseite dargestellte Objekttyp.
  3. Der von der Seite unterstützte Bearbeitungsmodus.
  4. Umfang der Datenseite

Struktur

Die Struktur der Seite bestimmt, ob die Datenseite ein Element oder viele Elemente enthalten kann. Zum Festlegen der Struktur einer Datenseite wählen Sie eine Option in der Drop-down-Liste Structure aus.

Bei Verwendung einer Listenstruktur bettet die Datenseite die Listenelemente in einem sortierten Array namens pxResults ein. Um auf einen bestimmten Datensatz in der Liste zuzugreifen, verwenden Sie die Syntax DataPageName.pxResults(n). Dabei ist n der Index des sortierten Arrays, das dem Datensatz entspricht.

Stellen Sie sich eine Datenseite vor, die Preisinformationen für eine einzelne Aktie enthält. Die Struktur ist auf Page festgelegt. Enthält eine Datenseite jedoch Preisinformationen für alle Aktien in einem Anlageportfolio, setzen Sie die Struktur auf List

Verschieben Sie in der Mitte des folgenden Bildes die vertikale Linie und vergleichen Sie die Seiten- und Listenstrukturen.

Objekttyp

Der Objekttyp der Seite gibt die in der Datenseite enthaltenen Informationen an. Um den Objekttyp für eine Datenseite festzulegen, geben Sie die Klasse des Objekts im Feld Object type ein. Der Objekttyp ermöglicht es der Datenseite, auf jede für die Klasse definierte Eigenschaft zu verweisen. Beispiel: Eine Datenseite, auf der von einem Versicherer bereitgestellte Zahnversicherungstarife aufgelistet sind, enthält den Namen des Tarifs, die Kosten und den Selbstbehalt. Eine Datenseite, auf der kürzlich von einem Kunden vorgenommene Bestellungen aufgelistet sind, enthält die Bestellnummer, das Bestelldatum, die Gesamtkosten und die Lieferadresse.

object-type-data-page

Bearbeitungsmodus

Der Bearbeitungsmodus einer Datenseite gibt an, wie – oder ob – eine Anwendung die Informationen auf einer Datenseite bearbeiten kann. Legen Sie den Modus der Datenseite fest, indem Sie eine Option in der Drop-down-Liste Mode auswählen.

Legen Sie den Bearbeitungsmodus auf Read-Only fest, um zu verhindern, dass eine Anwendung die Datenseite aktualisiert, wenn die Inhalte aus der Datenquelle geladen und aktualisiert werden. Der schreibgeschützte Modus verhindert, dass Benutzer Informationen bearbeiten, die aus einem Aufzeichnungssystem stammen, und stellt sicher, dass der Inhalt der Datenseite immer dem aus dem Aufzeichnungssystem geladenen Inhalt entspricht. Beispiel: Beim Zugriff auf den Unfallverlauf des Kunden einer Autoversicherung in der DMV-Datenbank (Department of Motor Vehicles), können Landes- oder Bundesgesetze die Bearbeitung der bezogenen Daten verbieten. Um diese gesetzliche Anforderung zu erfüllen, legen Sie als Seitenmodus Read-Only fest.

Hinweis: Lautet der Modus einer Datenseite Read-Only, wird die Datenseite im Clipboard-Tool in der Kategorie Data Pages aufgeführt.

Legen Sie als Bearbeitungsmodus Editable fest, um einer Anwendung zu gestatten, die Inhalte der Datenseite zu bearbeiten. Beispiel: Ein Einzelhändler ermöglicht Kunden, bei der Bestellung eine oder mehrere bevorzugte Lieferadressen zu speichern. Die Liste der Adressen wird über eine Datenseite aus der Kundendatenbank geladen. Damit ein Kunde eine Adresse beim Bestellen aktualisieren kann, legen Sie den Seitenmodus auf Editable fest.

Hinweis: Lautet der Modus der Datenseite Editable, wird die Datenseite im Clipboard-Tool in der Kategorie User Pages aufgeführt.

Legen Sie den Bearbeitungsmodus auf Savable fest, um einen Speicherungsplan zu konfigurieren, der es der Anwendung ermöglicht, Seiteninhalte an die Datenquelle zurückzusenden. Beispiel: Nachdem ein Kunde eine Lieferadresse aktualisiert hat, kopiert die Anwendung die geänderte Adresse in eine speicherbare Datenseite, die zur Aktualisierung der Kundendatenbank konfiguriert ist. Sobald der Kunde die Bestellung abschließt, folgt die Anwendung dem Speicherungsplan, um eine Verbindung zur Kundendatenbank herzustellen.

Umfang

Der Umfang einer Datenseite bestimmt die Sichtbarkeit der Seiteninhalte innerhalb der Anwendung. Um den Seitenumfang festzulegen, wählen Sie im Drop-down-Menü Scope eine der unterstützten Optionen aus: Thread, Requestor oder Node.

Klicken Sie auf die Pluszeichen (+) in der folgenden Abbildung, um weitere Informationen über die Umfangsoptionen zu erhalten und herauszufinden, wie Sie Umfangsoptionen nutzen können, um zwischengespeicherte Daten in Pega-Plattform-Anwendungen zu verwalten.

Prüfen Sie mit der folgenden Interaktion Ihr Wissen.

Datenquellen

Verwenden Sie den Abschnitt Data sources des Datenseitenformulars, um anzugeben, wie Pega-Plattform die Inhalte einer Datenseite befüllt, wenn eine Anwendung auf die Seite verweist. Geben Sie zum Konfigurieren einer Datenquelle den Typ der Quelle und den Namen der Datenquelle an. Sie können die folgenden Optionen verwenden, um eine Datenquelle für eine Datenseite zu konfigurieren.

  • Datenumwandlung
  • Aktivität
  • Connector
  • Berichtsdefinition
  • Database lookup
  • Roboterautomatisierung
  • Robotic desktop automation

Für jeden Quelltyp ermitteln Sie die Datenquelle, die abgefragt werden soll. Das folgende Beispiel zeigt eine Datenquelle, die so konfiguriert ist, dass eine Datenseite mit einer Listenstruktur befüllt wird, indem der DataTableEditorReport für die Klasse GoGo-GoGoRoad-Data-Customer ausgeführt wird.

Data source configured to populate a data page using a report definition

Sie müssen eine Datenumwandlung konfigurieren, um dem Datenmodell für den Case-Typ oder Datentyp die Antwort zuzuordnen, wenn Folgendes zutrifft:

  • Verwenden einer Berichtsdefinition als Quelle für eine Seitenstruktur
  • Verwenden einer Suche als Quelle für eine Listenstruktur
  • Verwenden einer Roboter-Automatisierung
  • Verwenden einer Robotic Desktop Automation

Datenbeschaffung aus mehreren Datenquellen

Wenn Sie Daten aus mehreren Quellen kombinieren müssen, um eine Datenseite zu befüllen, wählen Sie die Option Aggregate sources aus. Ermitteln Sie dann jede der abzufragenden Datenquellen. Die Pega-Plattform befüllt die Datenseite aus den angegebenen Quellen in der aufgelisteten Reihenfolge.

Bedingte Datenbeschaffung aus einer Datenquelle

Durch eine Datenseite muss mindestens eine Datenquelle angegeben werden. Wenn eine Datenseite mehrere Datenquellen enthält, konfigurieren Sie für jede Quelle eine logische Bedingung, um zu testen, ob die Datenquelle abgefragt werden soll. Die Bedingung für die zuletzt aufgeführte Datenquelle wird auf „Otherwise“ gesetzt, um sicherzustellen, dass die Pega-Plattform immer die Datenquelle für die Datenseite ermittelt. Wenn eine Anwendung auf die Datenseite referenziert, wertet die Pega-Plattform jede Bedingung in der Reihenfolge der Datenquellen aus und verwendet die Datenquelle für die erste Bedingung, die als Ergebnis „True“ zurückgibt.

Parameter

Wenn Sie eine Datenseite auffüllen, müssen Sie möglicherweise den Inhalt der Seite auf relevante Elemente begrenzen. Beispiel: Eine Datenbank enthält Datensätze aller von einem Versicherungsunternehmen gezeichnete Policen. Wenn ein Kunde die Deckung seiner Kfz-Versicherungspolice anpassen möchte, müssen Sie eine Möglichkeit finden, eine Datenseite nur mit dem Datensatz der betreffenden Police zu befüllen.

Mit Parametern können Sie den Inhalt einer Datenseite begrenzen. Wenn Sie beispielsweise „Lookup“ als Datenquelle auswählen, müssen Sie den Schlüsselwert zur eindeutigen Bestimmung des Datensatzes angeben, der an die Datenseite zurückgegeben werden soll. Außerdem können Sie mit Parametern Daten an einen Berichtsfilter übergeben, um die Ergebnisse auf eine bestimmte Gruppe von Datensätzen, z. B. einen bestimmten Produkttyp in einer Bestandsdatenbank, zu beschränken. Sie können Parameter von Elementen der Benutzeroberfläche aus (z. B. einem Dropdown-Menü oder einem Optionsfeld, Eigenschaften und bestimmten anderen Regeltypen) an eine Datenseite übergeben. Eine vollständige Liste der Regeltypen, die Parameter an eine Datenseite übergeben können, finden Sie im Hilfethema Parameter über Nicht-Benutzeroberflächeregeln an Datenseiten übergeben.

Vorsicht: Die Verwendung von parametrierten Datenseiten kann zu mehreren Instanzen einer Datenseite in der Zwischenablage führen. Berücksichtigen Sie die Auswirkungen dieser mehrfachen Datenseiteninstanzen, wenn Sie einer Datenseite einen Parameter hinzufügen. Wenn Sie nicht für jede eindeutige Parameterkombination eine Instanz benötigen, aktivieren Sie die Checkbox Limit to a single data page auf der Registerkarte Load Management, um eine einzelne Instanz der parametrierten Seite bereitzustellen, die die Pega-Plattform überschreibt, wenn die Parameter geändert werden.

Um eine parametrierte Datenquelle zu verwenden, fügen Sie einen Eintrag für den Parameter auf der Registerkarte Parameters des Datensatzes der Datenseite hinzu.

Um auf eine parametrierte Datenseite zu verweisen, schließen Sie den Wert und den Namen jedes Parameters in den Verweis ein. Geben Sie den Namen und den Wert jedes Parameters in Klammern an und verwenden Sie die folgende Syntax: DataPageName[Parameter1_Name:Parameter1_Value,Parameter2_Name:Parameter2_Value,...].

Hinweis: Wenn Benutzer versuchen, auf eine parametrierte Datenseite zuzugreifen, ignoriert Pega-Plattform jede Instanz der Datenseite mit einem anderen Wert für den gleichen Parameter.

Klicken Sie auf die Pluszeichen (+) in der folgenden Abbildung, um mehr über Parameterkonfigurationen zu erfahren.

Datenseiten referenzieren

Wenn Daten von einer Datenseite referenziert werden müssen, wird ein Feld des Typs „Query“ verwendet. Die meisten vom Integration Designer erzeugten Datenobjekte haben weder einen Schlüssel noch die anderen zur Erstellung einer Referenzbeziehung nötigen Datenseiten. Abfragefelder erfordern entweder eine Liste oder eine Abfragedatenseite.

Es werden keine Schlüsselwerte in einem Abfragefeld selbst gespeichert. Alle Parameter für die Datenseite sind also feldextern. Betrachten wir einen Case-Typ, der Fluganweisungen verwaltet und Flugpläne für Schüler erstellt. Der Case-Typ ruft mithilfe einer Abfrage das Wetter an einem Flughafen ab. Dazu wird ein von außerhalb des Case bezogener Flughafencode übergeben. Dann werden die Wetterangaben zurückgegeben, mit denen die Ansicht der Flugplanbestätigung automatisch befüllt wird. 

Hinweis: Bei einer Abfrage muss der Parameter kein von außerhalb des Case bezogenes Feld sein. Der Parameter darf aus einem beliebigen Feld im Kontext eines ihn enthaltenen Objekts oder eines Felds einer Aktivität stammen. 

Parameter für ein Abfragefeld werden durch die Datenseite oder Ansicht definiert, für deren Verwendung das Feld konfiguriert ist. So kann eine Datenseite beispielsweise einen Datumsbereich als Parameter zur Bestimmung der Transaktionen verwenden, die zurückgegeben werden sollen. Sie können eine Abfrage so konfigurieren, dass die Informationen von der Datenseite beim ersten Zugriff in den Case kopiert werden. Zusätzlich können die Informationen mithilfe einer speicherbaren Datenseite, etwa wie bei der Aktualisierung eines Werts, wieder an den Datenbestand weitergeleitet werden. 

Prüfen Sie mit der folgenden Interaktion Ihr Wissen.

Wenn bei Ihrer Schulung Probleme auftreten, lesen Sie bitte die Pega Academy Support FAQs.

Fanden Sie diesen Inhalt hilfreich?

100% fanden diesen Inhalt hilfreich

Möchten Sie uns dabei helfen, diesen Inhalt zu verbessern?

We'd prefer it if you saw us at our best.

Pega Academy has detected you are using a browser which may prevent you from experiencing the site as intended. To improve your experience, please update your browser.

Close Deprecation Notice