Skip to main content

Speicherbare Datenseiten

Speicherbare Datenseiten

Mit speicherbaren Datenseiten können Sie eine Seite oder eine Seitenliste mit Daten, die in einer Datenseite angegeben sind, zurück in den Datenbeständen (SOR) speichern. Dabei ist es gleichgültig, ob es sich bei den Datenbeständen um die Pega-Plattform oder ein anderes System wie eine externe Datenbank handelt. Mithilfe einer speicherbaren Datenseite lässt sich eine Anwendung so konfigurieren, dass Datenbestände in Echtzeit mit Case-Daten aktualisiert werden. Die speicherbare Datenseite kann die Transaktion verwalten, um sicherzustellen, dass beide Systeme auch bei einem Fehler (z. B. einem Netzwerkausfall) synchronisiert bleiben.

Beispiel: Ein Unternehmen namens TGB verwendet für seine Personaldaten eine externe Datenbank, einschließlich einer Datenbanktabelle, um die Daten zum Arbeitsplatz der einzelnen Mitarbeiter zu speichern. Beim Onboarding eines Mitarbeiters weist die Personalabteilung dem Mitarbeiter ein freies Büro oder einen freien Arbeitsplatz zu. Sobald der Mitarbeiter der Personalabteilung den Arbeitsplatz zugewiesen hat, aktualisiert die Anwendung den Datensatz für den Arbeitsplatz in den Datenbeständen mit der Mitarbeiter-ID des zugewiesenen Mitarbeiters. So wird verhindert, dass ein anderer Benutzer beim Onboarding eines anderen Mitarbeiters denselben Platz auswählt.

Savable data page and save data page step

Datenspeicherplan

Im data save plan für eine speicherbare Datenseite ist festgelegt, wie Speichervorgänge durchgeführt werden. Sie richten den Datenspeicherplan im Abschnitt data save options der speicherbaren Datenseite ein. Sie können mehrere Speicheroptionen angeben. Jede Speicheroption wird mit einer When-Regel verknüpft, die angibt, wann die Speicheroption verwendet wird. Folgende Datenspeicheroptionen stehen zur Auswahl: „Database save“, „Activity“, „Connector“, „Robotic automation“ und „Robotic desktop automation“.

Hinweis: Wenn Sie mehrere Datentabellen gleichzeitig übergeben möchten, können Sie When-Bedingungen im Datenspeicherplan verwenden. Immer wenn eine When-Bedingung als „True“ ausgewertet wird, wird die Datenübergabe durchgeführt. Wenn alle Bedingungen When als „False“ ausgewertet werden, wird die Bedingung Otherwise ausgeführt.

Klicken Sie auf die Pluszeichen (+), in der folgenden Abbildung, um mehr über die Optionen zum Speichern von Daten zu erfahren.

Transaktionsabwicklung

Durch die Verwendung speicherbarer Datenseiten können Sie Daten in den Datenbeständen speichern. Das funktioniert, weil die Transaktionsabwicklung bereits in die Pega-Plattform integriert ist. 

Schauen wir uns zunächst ein Beispiel an, das keine Transaktionsabwicklung verwendet. Sie kaufen einen Artikel in einem Onlineshop und bezahlen per Kreditkarte. Die Bank verarbeitet die Kreditkartenzahlung, doch aufgrund eines Netzwerkproblems wird der Betreiber des Onlineshops nicht darüber informiert, dass Sie bezahlt haben. Bei der Transaktionsabwicklung werden Zahlung und Zahlungsbenachrichtigung in derselben Transaktion durchgeführt. Schlägt ein Teil der Transaktion fehl, werden beide Systeme in den Zustand zurückversetzt, der vor dem Versuch, eines der Systeme zu aktualisieren, bestand. Bezogen auf unser Beispiel bedeutet dies, dass Ihre Kreditkarte nicht belastet und Ihre Bestellung nicht bearbeitet wird.

Sie können den Speicherungsplan für eine speicherbare Datenseite auf drei verschiedene Arten auslösen.

  1. Sie fügen den Automation-Step Save data page in einer Ablaufregel hinzu.
  2. Sie fügen die Nachbearbeitung für eine Ablaufaktionsregel hinzu.
  3. Sie rufen die Methode Save-DataPage in einer Aktivitätsregel auf.

Wenn der Speichervorgang aus einem Ablauf oder einer Ablaufaktion ausgelöst wird, verwaltet die Pega-Plattform automatisch die Transaktion. Wenn Sie den Speichervorgang über eine Aktivitätsregel auslösen, können Sie wählen, ob die Daten zusammen mit der restlichen Transaktion oder unabhängig als eigene Transaktion gespeichert werden sollen.

Prüfen Sie mit der folgenden Interaktion Ihr Wissen.

Dateninstanzen aktualisieren und erstellen

Automatisch befüllte Eigenschaften sind Seiten- oder Seitenlisteneigenschaften, die Daten automatisch direkt von angegebenen Datenseiten beziehen. Diese Eigenschaften erleichtern die Verwaltung der von Ihnen erstellten Anwendungen. Auch wird so verhindert, dass die Anwendung Schlüsselparameter, die nicht immer benötigt werden, kontinuierlich auf Änderungen überwachen muss, was zu Leistungsbeeinträchtigungen führen kann. Eine Seiten- oder Seitenlisteneigenschaft kann automatisch befüllt werden, indem entweder auf eine Datenseite verwiesen wird oder Daten von einer Datenseite kopiert werden.

Eine speicherbare Datenseite kann als Quelle für eine automatisch befüllte Eigenschaft dienen. In dieser Situation nutzt die Pega-Plattform den Abschnitt Data source des Datenseiteneintrags, um die Eigenschaft mit Daten zu befüllen, und den Abschnitt Data save options, um die Datenquelle zu aktualisieren.

Vorsicht:  Wenn Sie eine automatisch befüllte Eigenschaft mit einer speicherbaren Datenseite als Quelle verwenden, referenzieren Sie mit der Option Copy data from a data page statt mit der Option Refer to a data page auf die Eigenschaft. Die Verwendung der Option Refer to a data page kann zu versehentlichem Überschreiben von Daten führen, bevor Sie den Speichervorgang auslösen.

Zu den Anwendungsfällen für speicherbare Datenseiten zählen in erster Linie das Akzeptieren eines Werts, der zur eindeutigen Identifizierung eines Werts mit Lookup als Quelle verwendet wird. Dieser Wert ist üblicherweise ein manuell festgelegter Schlüsselwert oder eine andere eindeutige Zeichenfolge wie eine E-Mail-Adresse. Bei der Datenumwandlung wird jeder Fehler vom Typ „failed to find“ bearbeitet, indem der Fehler gelöscht wird und Standardwerte auf die Seite angewendet werden (normalerweise durch Aufruf der Datenumwandlung pyDefault der Klasse). Dadurch wird der Datensatz als neuer Datensatz eingerichtet. Wird der Wert jedoch nicht manuell festgelegt, z. B. bei automatisch generierten Schlüsseln, kann eine speicherbare Datenseite eine Datenumwandlung als Datenquelle nutzen.

Datenseitenaufgabe Ist ein Schlüsselwert vorhanden? Quelle
Dateninstanz aktualisieren Ja  Suche
Dateninstanz erstellen Nein Datenumwandlung

Datenspeicherpläne

Sie können eine speicherbare Datenseite mit mehreren Datenquellen und Datenspeicherplänen konfigurieren, um sowohl die Erstellung als auch die Aktualisierung von Datensätzen zu unterstützen. Eine automatisch befüllte Eigenschaft enthält beispielsweise Kontoinformationen für einen Benutzer, die über eine speicherbare Datenseite bezogen werden. Der Benutzer kann ein Stammkunde sein, für den es einen Datensatz in den Datenbeständen gibt, oder ein neuer Kunde, der sich registrieren und ein Kundenkonto einrichten möchte. Der Datenspeicherplan verändert sich abhängig davon, ob ein Datensatz vorhanden ist:

  • Ist ein Datensatz für den Kunden in den Datenbeständen vorhanden, kann die Datenseite über eine Lookup-Funktion Werte für die automatisch befüllte Eigenschaft beziehen, indem der Schlüsselwert für den Datensatz als Parameter übergeben wird. Die Datenseite schreibt die Aktualisierungen mithilfe des Vorgangs „Database save“ zurück in die Datenbestände und übergibt erneut den Schlüsselwert für den Datensatz als Parameter.
     
  • Ist in den Datenbeständen kein Datensatz vorhanden, bezieht die Datenseite Werte für die automatisch befüllte Eigenschaft über eine Datenumwandlung, und es wird kein Parameter übergeben. Der Parameter wird auch beim Datenbank-Speichervorgang weggelassen.

Unterstützt die Datenseite sowohl Erstellungs- als auch Aktualisierungsvorgänge, müssen Sie möglicherweise sicherstellen, dass jeder Parameter für Schlüsselwerte eine optionale Angabe und keine Pflichtangabe ist. Falls die Datenquelle einen automatisch generierten Schlüssel verwendet, der von einem erforderlichen Parameter übergeben wird, benötigt der Datenbank-Speichervorgang zum Erstellen des Datensatzes den Schlüsselwert. Dies hat einen Fehler zur Folge, der das Speichern des Datenseiten-Datensatzes verhindert.

Tipp: Als Best Practice hat sich bewährt, speicherbaren Datenseite, die zum Erstellen von Datensätzen verwendet wird, einen Index-Parameter hinzuzufügen – es sei denn, Sie beabsichtigen, eine Eigenschaft autopopulate by copy zu verwenden. Dadurch wird eine Guardrail-Verletzung vermieden. Die Datenseite kann so mehrmals auf demselben Bildschirm verwendet werden.

Prüfen Sie mit der folgenden Interaktion Ihr Wissen.

Wenn bei Ihrer Schulung Probleme auftreten, lesen Sie bitte die Pega Academy Support FAQs.

Fanden Sie diesen Inhalt hilfreich?

40% fanden diesen Inhalt hilfreich

Möchten Sie uns dabei helfen, diesen Inhalt zu verbessern?

We'd prefer it if you saw us at our best.

Pega Academy has detected you are using a browser which may prevent you from experiencing the site as intended. To improve your experience, please update your browser.

Close Deprecation Notice